6 Pflegetipps für feines Haar!

Feines Haar ist nicht leicht zu stylen, da es einfach an Volumen fehlt. Oft nagt das auch am Selbstbewusstsein von Frauen, denn dicke Haare sind für viele der absolute Traum. Extensions können Dir helfen, Deine Mähne aufzufüllen und voller wirken zu lassen. Doch Deine Naturhaare solltest Du trotzdem immer pflegen, damit sie nicht dauerhaft geschädigt werden. Im folgenden Beitrag verraten wir Dir unsere Tipps für feines Haar und wie Du sie langfristig stärkst und pflegst.

Feines Haar vs. dünnes Haar

Der Unterschied von feinem und dünnem Haar liegt beim Durchmesser der einzelnen Haarsträhnen. Dünnes Haar bezieht sich eher auf die Dichte Deines Haares, also wie viele einzelnen Härchen auf Deiner Kopfhaut zu finden sind. Beides kann genetisch bedingt sein oder durch schlechte Angewohnheiten, Stress, äußere Einflüsse und bestimmte Lebensstile gefördert werden.

Oft wird missverständlicherweise feines Haar als dünnes Haar bezeichnet. Doch es ist auch möglich dickes feines Haar zu haben (feine Haarsträhnen mit einer hohen Dichte). Von grobem, dünnem Haar spricht man bei dicken Strähnen mit einer niedrigen Dichte.

Die Ursachen für feines Haar

Viele bekommen feines Haar bereits vererbt und somit in die Wiege gelegt. Mit zunehmendem Alter spielt auch das eine Rolle, denn hormonelle Veränderungen können die Haarstruktur verändern. Andere äußere Einflüsse, die Dein Haar feiner machen, können auf eine falsche Pflege oder eine übermäßige Anwendung von Produkten zurückgeführt werden. Damit Deine Haare nicht so schnell die Form verlieren, ist ein professioneller Haarschnitt für mehr Volumen unumgänglich.

Unsere Tipps für eine Extraportion Volumen!

Ob Haarfarbe, Alter oder Ethnie – all diese Faktoren beeinflussen unsere Haarstruktur. Blondes Haar ist im Vergleich zu brünettem viel häufiger fein und damit auch empfindlicher. Mit der richtigen Pflege und unseren Tipps für feine Haare profitierst Du von einem Extra-Kick Selbstbewusstheit und strahlend schöner Mähne.

1. Die richtige Ernährung

Haarpflege funktioniert genauso von innen wie außen. Mit einer ausgewogenen Ernährung und einer täglich ausreichenden Flüssigkeitszufuhr unterstützt Du Dein Haarwachstum. Eine ausgewogene Ernährung versorgt Deine Wurzeln mit den nötigen Nährstoffen und lassen Deine Haare sprießen. Achte darauf, die folgenden Spurenelemente auf Deinen Speiseplan zu schreiben:

  • Zink (z. B.: Käse)
  • Selen (z. B.: Reis)
  • Folsäure (z. B.: Getreide etc.)

Vitamine einnehmen

Du bist, was Du isst! Das ist auch bei Deinen Haaren ein relevanter Faktor. Haarfollikel sind auf Nährstoffe angewiesen, damit sie gut wachsen und gedeihen. Sprödes und sehr feines Haar können dafür sprechen, dass irgendwas bei Deinem Vitaminhaushalt nicht stimmt.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Haarvitaminen in Kapsel- oder Gummibärchenform. Prall gefüllt mit Biotin, Vitamin C und Zink sind sie perfekt für schönes und gepflegtes Haar. Die tägliche Einnahme ist hier der Erfolgsfaktor, für strahlendes Haar vom Ansatz bis in die Spitzen.

Mehr Proteine essen

Unsere Haare bestehen aus einem Protein namens Keratin. Damit Dein Haar am Ansatz sprießt und gedeiht ist es unerlässlich Proteine zu konsumieren. Auch Biotin ist essenziell, da es für eine Energiezufuhr Deiner Zellen sorgt. Kommen in Deiner Ernährung genug proteinreiche Lebensmittel vor? Besonders viel Protein enthalten die folgenden Nahrungsmittel:

  • Fleisch
  • Fisch
  • Tofu
  • Linsen
  • Bohnen
  • Nüsse

Ein weiterer Tipp: Füge Deinem Lieblingsgetränk Kollagenpulver hinzu, so nimmst Du zusätzliches Protein auf.

2. Kopfhaut pflegen

Ob kalkhaltiges Wasser, Produktreste oder Kopfhautöle – egal bei welchem Haartyp, Ablagerungen und fettige Haare bzw. Ansatz zählen für viel zum Alltag. Gerade feines, dünnes Haar wirkt schnell leblos und schlaff, wenn die Kopfhaut im Ungleichgewicht ist. Mit einem Peeling beseitigst Du im Handumdrehen alle ungewollten Ablagerungen. Das kannst Du aus Salz, Olivenöl und Teebaumöl ganz leicht selber zusammen mischen und sanft in die Kopfhaut einmassieren. Das Ergebnis: eine voluminösere Haarpracht.

Zudem regen regelmäßige Kopfhautmassagen die Durchblutung der Kopfhaut an und gleichzeitig Dein Haarwachstum. Auf dem Markt bekommst Du verschiedenste Produkte für juckende oder gereizte Kopfhaut – mit etwas Geduld findest Du sicher das richtige Mittel für Dich.

3. Die Längen pflegen

Wie auch dünnes Haar ist feines Haar besonders empfindlich. Demnach ist die Gefahr von Haarbruch größer als bei anderen Haartypen. Stehst Du auf kurze Frisuren wie Pixie und Bob, musst Du die Längen nicht zusätzlich pflegen. Du stehst auf einen längeren Look? Dann ist Pflege das A und O, um trockenen Spitzen aus dem Weg zu gehen. Auch wenn Du Extensions trägst, ist es wichtig Deine Haare im Ganzen zu pflegen.

4. Die richtige Pflege

Feines Haar braucht besonders intensive Pflege. Neben regelmäßigem Waschen ist es wichtig, sich über die Inhaltsstoffe von Shampoos, Spülungen und Haarmasken zu informieren. Viele Haarkurprodukte in der Drogerie enthalten große Mengen an Silikonen, die feines Haar schwer machen und Dir ein unangenehmes Gefühl geben. Also aufpassen, denn zu intensive Pflege belastet Deine Haarpracht nur.

Ob Haarmaske, Shampoo oder Spülung – lasse bei feinem Haar immer die Finger von zu viel Wasser, Silikonen und Ölen. Denn sowohl Silikone als auch Öle beschweren das Haar zusätzlich und lassen es schlapper sowie fettiger aussehen. Setze auf Produkte, die diese Inhaltsstoffe nicht enthalten. Mittlerweile gibt es Apps, mit denen Du dies direkt beim Shopping-Trip checken kannst.

Volumenschaum

Volumenschaum ist ein Klassiker, der Dir auf die Schnelle zu einer dickeren, fülligeren Mähne verhilft. Nutze den mit starkem Halt, denn der schützt vor dem Austrocknen und lässt bei der Frisurwahl keine Wünsche offen.

Schaumfestiger

Mit Schaumfestiger bringst Du Struktur in Deine Mähne und sagst hängendem Haar den Kampf an. Damit stylst Du mit Leichtigkeit die Frisur Deiner Wahl und erhältst einen Halt über mehrere Tage hinweg.

5. Die Föhntechnik optimieren

Mit der richtigen Föhntechnik wirst Du zum Profi beim Frisieren und erhältst ein voluminöses Styling. Mit dem Haartrockner und der Rundbürste zauberst Du dann im Nu eine Volumen-Haarpracht auf Deinen Kopf. Dabei wird das Haar vom Oberkopf mit Deiner Bürste hochgezogen. Kopfüber und entgegen der Haarrichtung hilft für noch einen voluminöseren Look. Vermeide dieses Vorgehen jedoch unbedingt bei Extensions. Die solltest Du nie kopfüber stylen.

Verwende bei Extensions lieber keine Rundbürste, denn die kann sich leicht in den Haaren verhaken und ist deshalb ein absolutes No-Go. Wähle stattdessen eine Extensionsbürste, die Deine Haare sanft entwirrt.

6. In regelmäßigen Abständen zum Friseur

Bei einer feinen Haarstruktur eignen sich kürzere Frisuren am besten, ansonsten hängen sie schnell mal schlaff herunter. Am besten geeignet sind Bob, Kurzhaarfrisur oder schulterlanges Haar. Ansonsten werden die Spitzen sehr dünn und sehen strohig aus. Das Zauberwort: Layerd Cut. Lass Dich von Deinem Lieblingsfriseur beraten.

Du hast dünnes Haar und träumst von einer wallenden Mähne? Bei Verlocke beraten wir Dich umfassend zu den verschiedenen Haarverlängerungen und Möglichkeiten Deinem Haar mit hochwertigen Extensions mehr Fülle zu verleihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.