Was tun gegen trockene Kopfhaut?

Wenn die Kopfhaut juckt oder sich sogar Schuppen bilden, kann das sehr unangenehm sein. Auch ein Spannungsgefühl am Kopf nach der Haarwäsche ist ein Zeichen für trockene Haut. Normalerweise bildet Talg eine schützende Schicht auf der Kopfhaut, um den Verlust von Feuchtigkeit zu verhindern und diese elastisch zu halten. Diese notwendige Feuchtigkeitsbarriere steht jedoch in einem sensiblen Gleichgewicht, das durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden kann.

Doch was genau sind die Ursachen für juckende Kopfhaut und Schuppen? Es gibt einige Faktoren, welche die Balance Deiner Haut stören können. Wenn Du über eine gewisse Zeitspanne unsere Tipps beachtest, wirst Du schnell erkennen, was Deine trockene Kopfhaut auslöst.

Das sind die Ursachen

Zum einen kann es sein, dass Du genetisch gesehen dazu neigst, eher trockene Kopfhaut zu haben. Doch auch dann kannst Du mit der richtigen Pflege entgegenwirken. Weitere Faktoren wie Stress, allergische Reaktionen oder eine mangelhafte Ernährung begünstigen den Feuchtigkeitsverlust der Haut. Wenn Du sehr starke Symptome hast, kläre bitte mit einem Hautarzt ab, ob eine Hauterkrankung vorliegt und lasse Dich in einem solchen Fall ärztlich behandeln. Dennoch gibt es viele äußere Einflüsse, die den Feuchtigkeitshaushalt Deiner Kopfhaut verändern:

  • Im Winter ist die Luft sehr kalt und in Innenräumen aufgrund der Heizungsluft sehr trocken. Im Sommer kommt die heiße Luft dazu und fördert mit der Sonneneinstrahlung zusätzlich das Austrocknen der Haut.
  • Wenn Du häufig in chlorhaltigem Wasser schwimmst oder badest, kann auch das Deine Kopfhaut zusätzlich austrocknen.
  • Häufiges Haarewaschen mit heißem Wasser führt ebenso zum Feuchtigkeitsverlust Deiner Haut.

Generell solltest Du Deine Haare nach Möglichkeit nur einmal pro Woche, beziehungsweise so selten wie möglich waschen. Denn bei jeder Haarwäsche entfernt das Shampoo den Fettfilm der Kopfhaut, der sich bei zu häufigem Waschen nicht schnell genug neu bilden kann. Damit wird die Feuchtigkeitsbarriere der Haut unterbrochen und es kommt zur Austrocknung.

Solltest du an trockener Kopfhaut leiden oder häufigen Juckreiz verspüren, probiere unsere Tipps aus, damit diese wieder ins Gleichgewicht kommt. Bereits mit einfachen Angewohnheiten kannst Du Deine Haut optimal unterstützen.

Was hilft bei trockener Kopfhaut?

Es gibt viele Möglichkeiten, um Deine Kopfhaut mit zusätzlicher Feuchtigkeit zu versorgen. Du kannst Hausmittel austesten, Gewohnheiten ändern und Dich von Deinem Hautarzt oder in der Apotheke zu speziell entwickelten Pflegeprodukten beraten lassen. Wir möchten Dir ein paar Ratschläge geben, mit denen Du Deine störenden Symptome mildern kannst. Mit der richtigen Haarpflege und ein paar Tipps stellst Du das Gleichgewicht der Haut wieder her und Jucken sowie Schuppenbildung werden reduziert:

  • Gib Deiner Kopfhaut die Zeit, die sie braucht, um die Talgschicht wiederherzustellen. Wenn Du Deine Haare alle zwei oder sogar jeden Tag wäschst, entfernst Du immer wieder die wichtige fettige Schicht der Haut. So kann Deine Kopfhaut das Feuchtigkeitsdepot nicht halten und trocknet aus — Juckreiz und ein Spannungsgefühl sind die Konsequenz.
  • Für die Haarwäsche gilt generell: je seltener, desto besser. Wasche im besten Fall immer nur Deinen Ansatz und spüle mit kaltem Wasser nach, um Deine Schuppenschicht zu schließen.
  • Bei juckender Kopfhaut verliert Deine Haut zu viel Feuchtigkeit, daher solltest Du ein mildes Shampoo verwenden. So gibst Du ihr die Möglichkeit zum Rückfetten. Hier eignen sich feuchtigkeitsspendende Shampoos ohne Silikone.
  • Heißes Wasser wirkt ebenfalls austrocknend für Deine Kopfhaut. Wasche Deinen Kopf am besten nur lauwarm, um Haut und Haar zu schützen.
  • Nach der Haarwäsche kannst Du Deine Haare natürlich föhnen. Bedenke jedoch, dass heiße Luft die Kopfhaut zusätzlich austrocknet. Am besten wäre es natürlich die Haare lufttrocknen zu lassen. Wenn Du Extensions trägst, empfehlen wir das allerdings nicht, denn die Verbindungsstellen sind mit zusätzlichem Wasser schwerer als im trockenen Zustand und würden Deine Haarwurzeln beanspruchen. Daher empfehlen wir Dir, als Extensions-Trägerin mindestens die Ansätze trocken zu föhnen. Föhne am besten nicht auf der heißesten Stufe, um Dein Haar vor der hohen Temperatur zu schützen.
  • Ebenfalls hilft es, genügend Luft an Deine Kopfhaut zu lassen. Trage Deine Haare immer mal wieder offen und verwende nicht zu häufig eine Kopfbedeckung wie eine Kappe oder einen Hut.
  • Zu viele Stylingprodukte wie Haarspray und Haargel setzen sich zusätzlich auf Deiner Kopfhaut ab und beeinflussen das Gleichgewicht der Hautschicht. Gönne dieser immer mal wieder eine kleine Pause und verzichte nach Möglichkeit auf zusätzliche Produkte zum Frisieren.
  • Bei akuter trockener Haut und um den Juckreiz zu mildern, kannst Du Deine Kopfhaut mit Öl massieren und über Nacht einwirken lassen. Dafür empfehlen sich hochwertige Öle wie Olivenöl, Kokosöl oder Avocadoöl, am besten in Bio-Qualität. Wenn Du Extensions trägst, verzichte bitte auf diese Anwendung, denn das Öl beeinträchtigt die Haltbarkeit Deiner Verbindungsstellen.
  • Generell gilt, dass Färben und Tönen das Gleichgewicht der Haut beeinflusst. Versuche so selten wie möglich zu färben oder zu blondieren.

Wie Du siehst, gibt es zahlreiche mögliche Faktoren, die juckende Kopfhaut begünstigen können. Probiere einige unserer Ratschläge, unter anderem einschlägige Hausmittel, für ein paar Wochen aus. In den meisten Fällen sollten die Empfehlungen helfen und Du kannst eine Besserung beobachten. Sollte das nicht der Fall sein, greife auf spezielle Pflegeprodukte aus der Apotheke zurück oder lasse Dich hautärztlich beraten. Wir hoffen, dass wir Dir mit unseren Tipps behilflich sein können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.